Direktlink:
Inhalt; Accesskey: 2 | Hauptnavigation; Accesskey: 3 | Servicenavigation; Accesskey: 4

Freie Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit

Ein Projekt von Deutschland sicher im Netz e.V.

Logo Deutschland sicher im Netz e.V.
© Deutschland sicher im Netz e.V.

Derzeit steigt die Nutzung von E-Mails, Smartphones oder Tablet-PCs rasant. Gleichzeitig sinkt und stagniert deren Absicherung - so das Ergebnis der Studie "IT-Sicherheitslage im Mittelstand 2013" von Deutschland sicher im Netz e.V. (DsiN). Mangelnde IT-Sicherheit in Unternehmen kann zu gravierenden Imageschäden oder gar wirtschaftlichem Ruin führen. 

Projektziel
Ziel des Projektes ist es Vertreterinnen und Vertreter der Freien Berufe als Brückenbauer für IT-Sicherheit zu gewinnen und so das IT-Sicherheitsniveau in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) zu erhöhen. Um dies zu erreichen schult DsiN in bundesweiten Workshops gemeinsam mit Partnern die Berufsgruppen der Anwälte, Steuerberater, Interne Revisoren, Unternehmensberater sowie Wirtschaftsprüfer zu Brückenbauern für IT-Sicherheit. Sie sollen ihre mittelständischen Klienten und Mandanten für das Thema sensibilisieren. Die Workshops sollen den teilnehmenden Berufsträgern verdeutlichen, dass die Sensibilisierung für IT-Sicherheit auch bei deren Klienten bzw. Mandanten nachhaltig zur Existenzsicherung beiträgt.

Dabei sind die genannten Berufsgruppen typischerweise keine Berater für IT-Sicherheitsfragen, jedoch arbeiten sie selbst in mittelständischen Strukturen und gehen täglich mit sensiblen Daten um - beispielsweise mit Personenbezug. Daher wissen sie, wo die IT-Sicherheitsrisiken liegen. Zudem haben sie einen direkten Zugang zur Unternehmensleitung und gelten als vertrauenswürdig und fachkompetent.

Für die Brückenbauer aus den Berufsgruppen der Anwälte, Internen Revisoren und Unternehmensberater bietet DsiN im laufenden Projekt Workshops zur IT-Sicherheit an. Darin erlernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ohne detaillierte IT-Kenntnisse die Umsetzung von IT-Sicherheit im Unternehmen zu managen und bekommen Antwort auf folgende Fragen: Welche Risiken gibt es? Wo lauern Gefahren? Wie lassen sich entsprechende Kontrollen und IT-Sicherheitsmaßnahmen entwickeln und in den Regelbetrieb integrieren?

Bei der Berufsgruppe der Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und ihren Mandanten stehen KMU-typische Fallbeispiele sowie konkrete Problem- und Lösungshinweise im Fokus - beispielsweise zu E-Mail-Verschlüsselung, mobilen Endgeräten und Cloud-Computing. Das Erlernte können die Brückenbauer in ihren Unternehmen als auch für deren mittelständische Klienten und Mandanten gleichermaßen anwenden.

Projektlaufzeit
01.01.2013 bis 31.12.2013

Projektnehmer
Deutschland sicher im Netz e.V.
Albrechtstraße 10 a
10117 Berlin

Ansprechpartner:
Herr Steffen Bäuerle
Tel: +49 (30) 27 57 63 40
E-Mail: s.baeuerle[at]sicher-im-netz.de

Über den Projektnehmer
Produktneutral und herstellerübergreifend ist Deutschland sicher im Netz e.V. zentraler Ansprechpartner für Verbraucher und mittelständische Unternehmen. Bei DsiN engagieren sich Unternehmen, Vereine und Branchenverbände. Sie leisten mit ihren konkreten Handlungsversprechen einen praktischen Beitrag für mehr IT-Sicherheit. Seit Juni 2007 ist das Bundesministerium des Innern Schirmherr für DsiN. Auf sicher-im-netz.de sind die wichtigsten Infos zu finden und auf dsin-blog.de können Unternehmer mit IT-Sicherheitsexperten diskutieren.


Kontakt

Weitergehende Auskünfte zu Verfahrensfragen und Beratung bei der Skizzenerstellung bzw. Antragstellung erteilt
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. (DLR), Projektträger Technische Innovation in der Wirtschaft - Informationstechnik
Frau Dr. Hellen Tackenberg
IT-Sicherheit-in-der-Wirtschaft@dlr.de